Mein Name ist Joe……

,

Vielleicht kann sich der eine oder andere Leser dieser Website noch an mich erinnern. Im April dieses Jahres wurde ich, ein ca. 35 cm großer Pudel-Schnauzer-Mix oberhalb von El Paso im Wald „gefunden". Das heißt, ich saß total pitschnass unter einem Baum und wartete auf ?……… was weiß ich. Ich weiß ja nicht einmal, wie ich in dieses Stück Wald gekommen bin. Dann kamen einige Damen von der Tierhilfe, die mit ihren Hunden spazieren gingen. Das war die Gelegenheit. Mein Magen knurrte ja schon seit einer geraumen Weile verdächtig und ich vermutete diverse Leckerchen bei diesen Damen. Und so war es. Das ließ sich zunächst ja mal ganz gut an. Da ich ja sowieso nicht wusste, wohin ich gehörte, bin ich mit gewissem Abstand hinter der Meute her gelaufen. Mit den anderen Hunden hatte ich auch Kontakt aufgenommen, die waren ganz o. k., aber so am Anfang einer Beziehung darf man sich ja noch nicht aufdrängen. Das Ende vom Lied war: ich durfte mit zu Uschi Arnold. 

Hier wurde ich erst mal getrocknet und wieder zu einem Hund gemacht. So lebte ich einige Wochen in einem Rudel mit vielen Artgenossen. Ich bekam aber auch mit, wie davon gesprochen wurde, dass ich eventuell nach Deutschland in eine bestimmte Familie vermittelt werden könnte, wenn  mein künftiges Frauchen nicht allergisch auf mein Fell reagieren würde. So wurde mir doch tatsächlich etwas von meinem Haarkleid abgeschnitten und zum Test nach Deutschland geschickt. Wie der Test ausging, wusste ich damals noch nicht.

Es wurde Mitte Juni. An einem Mittwoch wurde ich von Uschi Arnold ins Auto gepackt und es ging los. Ob meine neuen Leute sogar nach La Palma gekommen waren? Wir hielten vor einem Haus in El Paso. Ich hörte einige Hunde bellen, die mich zum Spielen animieren wollten, ich schielte aber auf die Leute, die mich vielleicht mitnehmen wollten. Tatsächlich! Eine Frau und Mann saßen auf der Terrasse! Ich dachte, es kann nicht schaden, wenn ich mich von der besten Seite zeige und der Frau schon mal auf den Schoß springe. Nicht schlecht! Ich wurde sofort „geknuddelt" und gestreichelt. Das gefiel ihr und mir! Ich konnte mir vorstellen, dass ich mich an sie gewöhnen könnte. Dann kam das Beste. Ich durfte schon bei meinen neuen Leuten bleiben. Ausprobieren………….??!! Das, was mal mein neues Herrchen werden sollte, erschien mir verdammt groß, fast wie ein Baum. Aber er war auch sofort nett zu mir. So blieb ich schon fast 3 Wochen mit meinem neuen Frauchen und Herrchen zusammen.

Dann ging es nach Deutschland. Uschi Arnold fuhr mit zum Flughafen, schmierte etwas ins Maul und dann weiß ich nicht mehr so recht, was mit mir geschah. Ich wurde erst wieder im Oberbergischen Land so richtig wach. Mein neues Zuhause war o. k., viel Platz im Haus, großer Garten, viel Gegend und das Beste: Viele Kumpel zu Spielen und Toben. Es gefällt mir gut! Meine Leute sind o. k. Ich kann meine beiden großen Leidenschaften ausleben:

Morgens gegen 10.00 Uhr geht es zum Spaziergang. Hier treffe ich Lord, einen Collie Rüden, Sunny einen Terrier Mix (auch aus Spanien) und Pepe, einen weißer Pudel, gelegentlich kommen noch andere Hunde hinzu, manchmal sind wir zu zehnt. Dann ist auf einer riesigen Weide der Teufel los. Jeder der nahkampferprobt ist und gut rennen kann, darf mitmachen. Zimperlich darf keiner sein.

Dann geht’s nach einer guten Stunde wieder heimwärts, es gibt mein Fressen und dann muss ich mich erst mal ausruhen. Nachmittags darf ich dann noch mal „auf die Piste", aber da sind nur noch wenige mit ihren Hunden unterwegs, vielleicht Luna, eine Boxerhündin oder Francois, ein Australian Shepard aus Frankreich. Mit denen kann ich aber nicht so gut toben wie mit den anderen.

Meine 2. Leidenschaft ist auf´m Schoß liegen und „geknuddelt" werden. Das gefällt mir auch sehr.

Das einzige, was mich am Oberbergischen stört, ist das blöde Wetter. So richtig schön warm und trocken ist es nur ganz selten. Ganz oft Regenwetter. Und wenn ich bei einem solchen Mistwetter durch das Gras geflitzt bin, sehe ich nicht mehr so toll aus. Was mein Herrchen dann zu mir sagt, möchte ich hier nicht schreiben; in Hameln waren diese Tiere mal eine Plage.

So nun bin ich vom Schreiben müde, es ist ja auch schon dunkel!  Macht´s gut

 

Familie B. aus Marienheide