Happyend für Mandy

Schon Mitte Oktober – dann bin ich ja schon 15 Wochen in meiner neuen Heimat. Jetzt wird es aber Zeit für ein schnelles Hallo nach La Palma, denn dort wurde ich im März 2012 geboren und kam als Halbwaise im Alter von ca. 5 Wochen zusammen mit meinen zwei Geschwistern und Papa auf die Pflegestelle zu Uschi, die gleich unsere Bilder verteilte.

Bereits der Blick mit nur einem Auge reichte aus, dass sich meine jetzige Familie in mich verliebte und so war ich „vermittelt", bevor wir auf der Internetseite vorgestellt werden konnten. Nun war Geduld angesagt, denn vor der Reise war Wachsen und Impfen angesagt.

Wie auf den Bildern zu sehen ist, machten meine Geschwister und ich dank der fürsorglichen Pflege von Uschi gute Fortschritte und auch als unser Papa in sein neues Zuhause umzog, kam nie Langeweile auf, denn mit Barni und Bonny hatte ich ausdauernde Spielkameraden.

Ende Juni kamen 2 Frauen auf das Grundstück; die fanden uns alle drei „zum Anbeißen" und bereits am nächsten Tag reiste Barni mit seinem Frauchen ab. Ich blieb mit Bonny zurück – aber nicht lange, denn am 04.07.12 kam Uschi mit einer großen Tasche, in die wir beide hineinpassten. Jetzt ging es in die große Welt, d.h. erst einmal in einen großen Flieger und dann ab nach Deutschland. Vom Flug habe ich nicht viel mitbekommen, denn wir wurden seltsam müde und haben fast 6 Stunden geschlafen. Wach wurde ich erst, als man uns aus der Tasche hob und auf die grüne Wiese setzte. Ein paar Tage konnte ich noch mit Bonny in meinem neuen Zuhause toben, dann reiste sie weiter nach Maastricht. Sie ist also jetzt eine kleine Holländerin.

Ich bin als „Kiddericher Mädchen" im sonnigen Rheingau „angekommen" und rundum zufrieden mit…

…MIRO, meinem großen 14-jährigen Beschützer, der anfangs von meinem Temperament nur genervt war.

 

und der 12-jährigen „Tante LILO", mit der ich meine Possen machen kann

Mittlerweile habe ich mein Gewicht auf fast 5 kg verdoppelt, alle Milchzähne gegen kräftige Beißer getauscht und mich etwas in die Höhe gestreckt, bin aber nach wie vor ein echtes „Quecksilberchen", d.h. alles muss schnell gehen, alle Menschen und Hunde unterwegs werden im Sturm erobert – was ich unterwegs finde, ob Apfel, Kastanie, Hölzchen, einzelne Träubchen od. einfach nur ein Stück Papier, kann ich zum Spielen gebrauchen und wenn ich mich freue (das tue ich gerne und oft) bebt mein gesamter Körper. Hoch springen und auf den Hinterbeinen tanzen macht mir besonders viel Spaß.

Meine Lebensfreude ist irgendwie ansteckend- ständig rufen mich andere Gassigeher zum Knuddeln zu sich - kurz gesagt, ich bin bekannt wie ein „bunter Hund"!

Ach ja, in meinem Heim lebt ja auch noch der Stubentiger EIKA, der lange so gar nichts mit mir anfangen wollte; hat immer nur gefaucht. Aber diese Hürde ist nun auch überwunden – mittlerweile begegnen wir uns friedlich und schlafen einträchtig „im großen Korb".

Ihr könnt also beruhigt sein, ich habe mich gut eingelebt und genieße jeden Tag – so kann es bleiben!

Tschüss – Eure Mandy