BARDINO

 

wird auf den Kanaren als Hütehund, aber auch als Wach-, Begleit- und Familienhund gehalten; andere Bezeichnungen sind:                                

                                                                       Bardino Majorero

                                                                       Perro de Majorero

                                                                       Perro de Ganado oder

                                                                       Verdino

Seinen Ursprung hat er auf der Insel Fuerteventura; dieser Insel verdankt er auch den Namen „Perro de Majorero“, was so viel bedeutet, wie „Hund der Einheimischen“, denn die Bewohner von Fuerteventura nennen sich selbst „Majoreros“. Auch die Bezeichnung „Perro de Ganado“ heißt in der Landessprache nichts anderes als „Vieh-Hütehund“, in den Alltag übersetzt: „Ziegen-Hütehund“

Der Bardino ist ein stolzer, kräftiger Hund, der schon durch die Farbe seines Felles Respekt gewinnt; diese ist tiefschwarz, manchmal mit weißer Brustpartie oder gestromt.

Die Schulterhöhe der Rüden beträgt 55 bis 63 cm; sein Gewicht schwankt zwischen 25 und 45 kg; weibliche Tiere (Bardina genannt) haben eine Höhe von 50 und 60 cm und ein Gewicht von 25 - 35 kg.  

  Der Bardino ist in der Regel verträglich mit Artgenossen und anderen Haustieren, wie Katzen, wenn sie aneinander gewöhnt sind. Er ist sehr anpassungsfähig und ausgeglichen, eher ruhig. Zu seiner Familie und Bekannten verhält er sich freundlich und anhänglich, aber er verteidigt auch sich selbst, seine Familie und sein Revier.

  Er ist nicht unbedingt der ideale Hund für Hundeanfänger, da er sehr stolz und willenstark ist; man könnte auch von einer gewissen Sturheit sprechen. Wenn man aber das Vertrauen und die Liebe eines Bardinos gewonnen hat, ist das eine lebenslange Freundschaft; er würde alles für seinen geliebten Menschen tun. Ein Bardino sollte, wie alle Hunde, konsequent und liebevoll erzogen und ausgebildet werden.