Garafiano

 

oder mit vollen Namen „El Perro de Pastor Garafiano“; eine wenig bekannte Rasse, die auf La Palma zum Hüten der Ziegen eingesetzt wird. Er ähnelt nur vom Aussehen und der Größe entfernt einem Schäferhund. Der Garafiano hat einen kräftigen Körperbau mittellanges dichtes Fell, in der Farbe hellbeige bis mittelbraun und besitzen eine kräftige gefederte Rute. Ganz typisch ist die schwarze Maske über Schnauze bis zu den Augen.

Sein Haarkleid braucht nur gelegentliches Routinebürsten, zusätzlich einige längere Pflegestunden, wenn im Frühjahr die Unterwolle abgestoßen wird.

Die Schulterhöhe bei Hündinnen beträgt 55 – 57 cm; bei Rüden 57 – 60 cm.

 

Er ist ein geschickter und kluger Hund, der sich seinem Menschen mit Freuden unterordnet, wenn er einmal Vertrauen zu ihm aufgebaut hat. Wie bei allen größeren Hunderassen bedarf es jedoch einer gewissen Konsequenz bei seiner Erziehung. In der Familie aufgewachsen ist er immer tolerant und freundlich zu Kindern, bleibt bei der ersten Begegnung Fremden gegenüber vorsichtig bis ablehnend. Er beschützt das ihm anvertraute Territorium einschließlich der darauf angesiedelten Lebewesen.

  Zusammenfassend kann man festhalten, dass der Garafiano ein angenehmer Familienhund ist, der sich durch Bewegungsfreude und den immer vorhandenen Wunsch, seinem Führer zu gefallen, auszeichnet.

Garafianowelpe

Auf folgender Seite finden Sie weitere ausführliche Informationen über diese Rasse  -- allerdings nur in spanisch und englisch:

www.garafiano.com